Zum Inhalt springen

Unser Team sucht Verstärkung

 

Der evangelisch lutherische Kirchengemeindeverband Goslar
sucht für folgende Stellen in der Kita „Zum Markte“ sozialpädagogische Fachkräfte (m,w,d):

30 Std./Woche zum 1.7.2022 im Kindergarten der Kita Zum Markte
30 Std./Woche zum 1.8.2022 im Hort der Kita Zum Markte
39 Std./ Woche befristet vom 1.8.22 bis zum 31.7.23
25 Std./Woche befristet Krankheitsvertretung im Kindergarten ab sofort

In unserem Haus wird die Partizipation von Kindern großgeschrieben -
wir suchen daher nach Persönlichkeiten, die sich kindzentriert,
im Dialog und mit Neugierde auf Prozesse mit den Kindern einlassen können.
Die Vergütung erfolgt nach dem TVöD - kirchliche Fassunf-mit allen Sozialleistungen
des öffentlichen Dienstes.

Haben Sie eine abgeschlossene päd. Ausbildung, möchten Sie neue Wege gehen
und in einem innovativen Team in einem besonderen Haus arbeiten?
Dann melden Sie sich bei uns!

Wir freuen uns auf Sie!

Senden Sie bitte Ihre aussagekräftige Bewerbung
an den KGV Goslar, Gemeindehof 8, 38640 Goslar oder
an die Kita Zum Markte, Dorothea Borchers-Str 15, 38640 Goslar, z.H. Frau Schoger

 

 

 

Kita zum Markte bleibt ein “Haus der kleinen Forscher”

Die Mädchen und Jungen unserer Kita konnten stolz sein: bereits zum sechsten Mal in Folge wurde ihr unermüdlicher Forscherdrang und ihre Begeisterung für naturwissenschaftliche Experimente durch die Auszeichnung der Stiftung “Haus der kleinen Forscher” gewürdigt. Dank der regelmäßigen pädagogischen Angebote zu MINT-Themen (MINT steht für Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik) sowie zur Bildung für nachhaltige Entwicklung war es uns möglich, die Zertifizierung auch im Jahr 2022 erneut zu erhalten.

 

 

Zur feierlichen Urkundenübergabe durften wir Frau Bindig-Reichardt als zuständige Netzwerkkoordinatorin der Stiftung “Haus der kleinen Forscher” auf unserem Außengelände begrüßen. Natürlich war Frau Bindig-Reichardt gespannt darauf zu hören, welche Beobachtungen und Erkenntnisse die Kinder in der letzten Zeit zu den MINT-Themen gewonnen hatten. Die Kinder wussten lebhaft davon zu berichten, wie es ihnen gelungen war, eine Kerzenflamme trotz Hindernissen auszupusten, wie sich eine Papierschlange über der warmen Heizung drehen kann oder auch was beim achtsamen Umgang mit Spielsachen zu Hause und im Kindergarten zu beachten ist.

Wir sind sehr stolz, über einen Zeitraum von mehr als zehn Jahren für unser Engagement als “Haus der kleinen Forscher” ausgezeichnet zu sein und sind fest entschlossen, auch in den nächsten zehn Jahren gemeinsam mit den Kindern neugierig zu bleiben und die Geheimnisse unserer alltäglichen Welt Stück für Stück zu entschlüsseln, so, wie es echte Forscher eben tun.

 

Sommer in der Kita zum Markte – alles wieder normal?

 

Kleingruppenarbeit, Masken- und Testpflicht, diese und weitere Coronabeschränkungen für Kindertagesstätten sind in den letzten Wochen nach und nach weggefallen. Auch wenn Corona natürlich nicht über Nacht verschwunden ist und wir dankbar dafür sind, dass unsere Elternschaft auf freiwilliger Basis weiter das Testangebot nutzt und Kinder, welche möglicherweise erkrankt sind, vorsichtshalber lieber zu Hause behalten werden, hat der Wegfall der meisten Einschränkungen zunächst einmal für große Erleichterung gesorgt, nicht nur bei den Kindern, auch wir PädagogInnen haben uns lange danach gesehnt, in unseren gewohnten Alltag zurückkehren zu können. 

Da wir nun auch wieder gruppenübergreifend arbeiten dürfen, konnten wir unsere etablierten Angebote wie z. B. “Der Sprache auf der Spur”, das Gewaltpräventionstraining “Faustlos” oder die Patenschaft eines Teilstücks der Abzucht wieder in dem Rahmen aufleben lassen, für den sie konzipiert wurden. Auch beim Frühstück in unserem Kindercafé begegnen sich nun wieder “Mäuse-”, “Spatzen-”, “Bären-” und “Igelkinder”, essen, trinken und scherzen miteinander, ganz so, wie wir es von früher kennen – gerade für unsere Jüngsten, die bisher nur in ihren Gruppen frühstücken konnten, ein echtes Highlight.

 


Nach zwei Jahren Abstinenz dürfen nun auch wieder die Eltern ihre Kinder in die Kita begleiten, wenn auch noch mit Maske. Eltern, die mit ihren Kindern in der Garderobe sitzen, ErzieherInnen, die Kinder von Arm zu Arm übergeben bekommen – es klingt so unspektakulär, und doch ist es für alle Beteiligten erst einmal wieder neu, aufregend, ungewohnt – und hoffentlich bald wieder das Normalste auf der Welt.
 

Neu und aufregend sind gute Stichworte, wenn es um die Möglichkeiten geht, mit unseren Kindern auch wieder außerhalb der Kita etwas zu entdecken und zu erleben, den Anfang macht ein Kinderkonzert im Kulturkraftwerk.

Doch nicht nur außerhalb unserer Einrichtung gibt es für die Jungen und Mädchen Spannendes zu erleben, auch hier im Haus bieten wir vor dem Sommer noch einige besondere Aktivitäten an. Da wäre zunächst unser Goslar-Projekt zu nennen, welches wir passend zum 1100-jährigen Stadtjubiläum mit den Kindern gestartet haben und in dessen Rahmen bereits eine Vielzahl beeindruckender Zeichnungen, Bilder und Werkstücke entstanden sind.

 

Darüber hinaus bieten wir in diesem Jahr endlich auch wieder eine Schulanfängerübernachtung in der Kita an, für viele ein echtes Abenteuer, denn manch ein Kind hat vorher noch nie außerhalb des Elternhauses die Nacht verbracht.

Besondere Höhepunkte des Kitajahres sind für uns stets die vierteljährlich stattfindenden Familiengottesdienste. Am 26. Juni findet unser großer Abschiedsgottesdienst für die Schulanfänger und Hortabgänger statt, den wir gebührend mit einem Singspiel in der Marktkirche feiern werden. Die letzten Familiengottesdienste mussten stets geschlossen gefeiert werden, zum Teil durfte sogar nur ein Elternteil pro Kind daran teilnehmen, deswegen freut es uns umso mehr folgende Zeilen schreiben zu können: Zu unserem großen Abschiedsgottesdienst am 26. Juni in der Marktkirche sind Sie herzlich eingeladen!