Zum Inhalt springen

Morgenkreis im Garten

Für unseren ersten gemeinsamen Morgenkreis im neuen Kitajahr trafen sich Kindergarten- und Hortkinder bei bestem Wetter in unserem Garten. Mit gut zwanzig Kindern waren wir eine vergleichsweise kleine Gruppe, daher nutzten wir die Gelegenheit und tanzten gemeinsam einen Reigen. Dazu sangen wir:

“Wir treten auf die Kette
dass die Kette klingt.

 Wir haben einen Vogel
der für uns schön singt.

 Er singt so klar
wie ein Star,

hat gesungen sieben Jahr,
  sieben Jahr sind um . . .”

 

Nun hieß es aufpassen, denn am Ende jeder Strophe wurde ein Kind beschrieben, welches sich umdrehen und mit dem Gesicht nach außen weitertanzen durfte, also zum Beispiel: “. . . und das Kind mit dem Dinoshirt dreht sich um!” So ging es weiter, bis alle “Großen” und “Kleinen” sich umgedreht hatten. In der letzten Strophe sangen wir dann “. . . und alle dreh’n sich um!”, dann hüpften wir wieder anders herum, sodass wir uns wieder sehen konnten – und in viele lachende Gesichter schauten.

 

 

 

Sommerferienbetreuung im Hort: Ankommen, Zurückkommen, Zusammenkommen

In der zweiten Hälfte der Sommerferien öffnete unser Hort der Kita “Zum Mark-te” wie in jedem Jahr für die Ferienbetreuung. Die Sommerferien sind dabei für Kinder und Pädagogen*innen stets eine besondere Zeit, denn sie markieren den Beginn des neuen Kitajahres und damit auch der neuen Hortkinder. Meist war es so, dass unsere neuen “Hortis” aus dem Kindergarten “Zum Markte” zu uns herüberwechselten, daher kannten die Kinder unsere Räumlichkeiten und die Horterzieher*innen bereits. Doch in diesem Jahr durften wir auch zahlreiche Kinder von “außerhalb” bei uns begrüßen, für die der Hort noch ganz fremd war. Glücklicherweise star-teten unsere “Neuen” ja in den Ferienkonnten sich somit in aller Ruhe ein Bild von ihrer neuen Kita und den Hortkindern machen, ganz ohne Schulstress und Hausaufgaben „im Nacken“.

Auch wir Erzieher*innen genießen die schulfreie Zeit, weil wir mit den Kindern Angebote und Ausflüge durchführen können, für die im eng getakteten Schulalltag eher wenig Raum bleibt. Gemeinsam mit unseren “alten Hasen” hatten wir uns vor den Ferien zusammengesetzt und besprochen, welche Aktionen sie sich im Rahmen der Ferienbetreuung wünschten. Neben Sportangeboten, Werken und Gestalten standen auch eine Sommer-party, Ausflüge ins Grüne sowie ein Jungentag respektive Mädchentag ganz oben auf der Wunschliste der Kinder. Eine Modenschau ganz ohne Jungs und ein Hockeytag ohne Mädchen – das klang verlockend.

Spannend waren auch die Angebote von Frau Kwedom, welche während der Ferienbetreuung ein Praktikum bei uns absolvierte und den Kindern ihre gebürtige Heimat Ghana näherbrachte. Besonders anschaulich war die gemeinschaftliche Herstellung von Schokolade, eine der wichtigsten Handelswaren Ghanas.

Da wir im Rahmen neuer gesetzlicher Regelungen unser Hort-Team von drei auf sechs Kolleg*innen aufstocken konnten, hatten wir genügend Kapazitäten, um den vielfältigen Bedürfnissen der Kinder entsprechen zu können. Jungen- und Mädchentag waren ein voller Erfolg und sollen unbedingt in den Herbstferien wiederholt werden, auch die Sommerparty mit Stockbrot, Saft-Bar und Kinderdisco war ein echtes Highlight. In ungezwungener Atmosphäre, im Freispiel und auf gemeinsamen Ausflügen fiel es den Kindern leicht, mit einander ins Gespräch zu kommen, neue Kontakte zu knüpfen und alte Ban-de zu pflegen, sodass am Ende der Sommer- ferien bereits ein neues Gemeinschaftsgefühl und erste zarte Freundschaften entstanden waren.

 

 

 

 

Ausflug ins "Mäusewäldchen"

Im Rahmen unserer Hort-Ferienbetreuung finden regelmäßig kleinere Ausflüge in die nähere Umgebung statt. Das “Mäusewäldchen” ist dabei ein beliebtes Ziel und den Kindern bereits aus ihrer Kindergartenzeit bekannt. Der Wald bietet den Kindern eine Vielzahl an Beschäftigungsmöglichkeiten, sei es das Studium von Pflanzen und Tieren mit Becherlupe und Fernglas, Schnitzen, eine Hütte bauen, Baumstämme schleppen oder morsches Totholz zu zerkleinern, den Hortis wird es hier nie langweilig.

 

 

 

Modenschau in der Kita Zum Markte

Die Kita verfügt über einen doch recht ansprechenden Kostümfundus. Im Laufe der Jahre gab es die unterschiedlichsten Aufführungen in unsere Familiengottesdiensten für die Verkleidungen für die unterschiedlichsten Rollen kreiert wurden.

Ein paar Mädchen aus dem Hort sind auf die Kostümvielfalt gestoßen und schnell ist daraus die Idee einer Modenschau entstanden.

Was braucht eine Modenschau? Kleider, Models, Assessors, Musik, Werbung und Zuschauer.

Gesagt – getan! Plakate wurden gebastelt und verteilt Hüte Tücher, Ketten und sonstige Dinge für den Auftritt wurden zusammengestellt, wobei die Entscheidung oftmals gar nicht so leicht viel. Das eine oder andere Kleid musste noch gebügelt oder mit Nadel und Faden angepasst werden.

Für den Abschluss der Modenschau wurde auch noch ein Fahrzeug geschmückt, mit dem die Bräute
vorgefahren kamen.

In den Horträumen wurde sich angekleidet bzw. umgezogen und dann ging es in den Garten, wodei Zuschauer schon ganz gespannt warteten. Jedes Kostüm hatte einen besonderen Name und wurde von dem jeweiligen Model selbstbewusst präsentiert. Und wie es üblich ist, bildete die Brautmode den Abschluss. Es gab viel Applaus und alle haben sich am Ende noch einmal gemeinsam präsentiert. 

 

 

Jeden Tag kommt jemand dazu

Unseren zweiten Morgenkreis (12.8.22) in diesem Kindergartenjahr haben wir mit dem Begrüßungslied „Ich sag euch guten Morgen…“ begonnen. Anschließend haben wir unsere „Neuen“ begrüßt und vorgestellt.
Unsere Morgenkreisrunde wird jede Woche etwas größer. Es sind noch nicht alle neuen Kindergartenkinder da und manche sind auch noch in den Ferien. 
Schritt für Schritt kommen die Kinder im Kindergarten an. Es bilden sich neue Spielgruppen und es wird viel erkundet, entdeckt und ausprobiert.

 

 

 

 

Goslar - Aus der Sicht der Kinder

Ausstellung in der Marktkirche

Das 1100 jährige Jubiläum von Goslar hat auch die Kinder und Fachkräfte der “Kita Zum Markte” aufgefordert sich näher mit unserer Stadt zu beschäftigen.
Am Anfang haben die Gruppen sich einige Kirchen angeschaut, ihre eigenen Wohnhäuser verglichen, sich mit der Stadtbefestigung beschäftigt, die eigenen Lieblingsplätze benannt oder überlegt, welche Gebäude zu Gemeinschaftsaktionen einladen.
In diesem Rahmen sind erste beeinduckende Bilder und Zeichnungen entstanden.

Doch das war erst der Beginn. Wenn Sie nun neugierig darauf sind, wie sich das Projekt weiterentwickelt hat, sind Sie herzlich eingeladen, sich die Ausstellung hier in der Marktkirche anzuschauen.

Über eine Rückmeldung im ”Ausstellungsbuch” würden sich “Klein und Groß” aus der Kita freuen.

Vielen Dank und viel Spaß

“Klein und Groß” aus der Kita “Zum Markte”

 

 

Ja, wir!

 

Ein Artikel in der Goslarschen Zeitung hat uns darauf aufmerksam gemacht, dass noch hilfreiche Hände bei der Pflege der Blumenkästen an der Abzucht gesucht werden. Da wir uns in diesem Jahr intensiv mit unserer Stadt beschäftigen und damit wie wir die Stadt sehen und erleben, haben wir mit den Kindern darüber gesprochen ob wir nicht die Verantwortung für einige Pflanzkästen übernehmen wollen.

Die Mädchen und Jungen waren gleich mit Begeisterung dabei. Wir haben vor einigen Jahren schon eine Patenschaft für ein Teilstück der Abzucht übernommen und sammeln dort regelmäßig den Müll ein. So war es für die Kinder fast selbstverständlich in Zukunft auch für die Blumen zu sorgen

Schnell wurde ein Eimer beklebt, mit dem wir Wasser zum Gießen aus der Abzucht schöpfen können.Und dann ging es an die Abzucht zu den Blumenkästen, die wir seit dem regelmäßig pflegen.

Die Kinder sind mit verantwortungsvoll und mir Engagement dabei. Anwohnern und Touristen freuen sich darüber, dass Kinder diese Aufgabe übernommen haben und so für das Stadtbild etwas beitragen.

 

 

Begrüßungsgottesdienst

Am Dienstag, dem 13.09.2022 fand in der Marktkirche unser Begrüßungsgottesdienst für die neuen Kindergartenkinder und ihre Familien statt.

Frau Liebl begrüßte alle Jungen und Mädchen in der gut besuchten Kirche. Gemeinsam haben wir das Lied „Lacht und singt“, das ein fester Bestandteil unserer Kindergartengottesdienste ist, gesungen.

 

In einem Interview befragte Frau Liebl, unsere Schulanfänger und Paten der neuen Kinder, welche Aufgaben sie als Paten haben. Als Antwort kam z.B., „Ich passe an der Straße auf, dass mein Patenkind nicht auf die Straße läuft“, „Ich helfe meinem Patenkind beim anziehen“ und noch vieles mehr. Die Schulanfänger konnten sich selbst noch daran erinnern, wie es war, als sie neu in den Kindergarten gekommen sind und einen Paten an der Seite hatten.

Im Anschluss erzählte Frau Liebl in einem Stehgreifspiel die Kindersegnung, bei der alle, Groß und Klein, mit viel Freude mitmachen konnten. Danach haben wir „Jesus hat die Kinder lieb“ gesungen und als  Abschlusslied sangen wir noch „Halte zu mir guter Gott“, das von allen Kindern kräftig mitgesungen wurde.

Herbstfest - ein Tag rund um Apfel und Kartoffel

Wir haben uns in diesem Jahr dazu entschieden, unseren Herbstmarkt in ein Herbstfest umzuwandeln, bei dem sich alles um Äpfel und Kartoffeln dreht. Am 16. September  waren Groß und Klein in unseren Garten eingeladen, Wir haben gemeinsam um 8.30 Uhr mit einer kleinen Andacht begonnen.Frau Liebl hat die Andacht gehalten in der sie über die Ernte und was die Bäume zum Wachsen benötigen sprach. Die Kinder haben passend zum Thema „Apfel“ Lieder und ein Fingerspiel beigetragen. Außerdem wurde das Märchen vom Rübenziehen erzählt. Anschließend ging es für die Kinder im Garten weiter, wo wir Kartoffellauf, Sackhüpfen, Apfeldruck, Drachenbasteln und vieles mehr für sie  bereitstand.

Für das leibliche Wohl sorgte ab 13 Uhr in unserem „Bistro“ eine Kartoffelsuppe, die unser Koch Herr Pfannenschmidt vorbereitet hatte und Apfelkuchen und weiteren Leckereien. Hier haben uns die Eltern mit ihren kulinarischen Spenden tatkräftig unterstützt.
Außerdem wurden unsere leckeren Kindergartenäpfel, gespendete Marmeladen oder Eingemachtes zum Verkauf angeboten.
Das Bistro war immer gut besucht, viele Eltern verweilten dort mit ihren Kindern.

Am späten Nachmittag haben wir uns noch einmal zu einem Kreis im Garten versammelt und mit ein paar Liedern den schönen Tag beendet.

Die Einnahmen aus diesem Tag werden auf Wunsch unserer Kinder in das Projekt “Reconciliação do Menor” in Sao Paulo / Brasilien fließen.