Zum Inhalt springen



Sommerzeit - Handwerkszeit

Schutz vor der Sonne ist sichergestellt

Unsere Schließzeiten geben uns die Möglichkeit im / am Haus oder im Garten Verändrungen oder Neuerungen vorzunehmen. In diesem Sommer gab es für die Kita Fenstermarkisen. So schön der Sonnenschein auch ist, führte er in den Gruppenräumen in der oberen Etage doch häufig zu einer mehr als "wohligen" Temperatur.
"Wie angenehm ist es jetzt bei der großen Hitze in unseren Räumen" - großes Lob kommt von den Erzieherinnen und den Kindern für die neuen Markisen, die in den Ferien außen an der Fassade angebracht wurden. Die Stadt Goslar hat die Kosten dafür übernommen. Die Kinder sind ganz fasziniert, wie wir das Sonnenlicht auf Knopfdruck "aussperren" können und doch ausreichend Tageslicht in den Räumen erhalten bleibt.

Elterngespräche im Kindergarten

Gespräche sind eine wichtige Basis für die Beziehung zwischen Eltern und Fachkräften. Die Themenvielfalt für diese Gespräche ist sehr groß, dazu gehören Erziehungsfragen, der Entwicklungsstand des Kindes oder dessen Verhalten. Aber auch Fragen zur Schulfähigkeit oder Hilfestellungen und Ratschläge in Erziehungsfragen können Bestandteil des Gespräches sein.  Entwicklungsgespräche dienen der partnerschaftlichen Zusammenarbeit mit Eltern im Interesse des Kindes.

Elterngespräche sind ein festen Bestandteil unserer pädagogischen Arbeit. Wir bieten regelmäßige Gesprächstermine an: zum Ende der Eingewöhnungszeit (4-6 Wochen, nachdem das Kind zu uns in den Kindergarten gekommen ist), zeitnah zum Geburtstag des Kindes und ca. ein halbes Jahr vor der Einschulung. Natürlich kann jederzeit bei Bedarf ein zusätzlicher Gesprächstermin vereinbart werden.

So stehen wir mit den Eltern regelmäßig im gegenseitigen Austausch über den Entwicklungstand des einzelnen Kindes, um gemeinsam mit ihnen das Kind zu begleiten, zu fördern und zu unterstützen.

Die Eltern bekommen von uns einen Gesprächsvorbereitungsbogen mit speziellen Fragen für dieses Treffen, den sie uns kurz vor dem verbredeten Termin aushändigen. So können sie vorab konkret die Vorlieben, Bedürfnissen und Fragen schriftlich festhalten. Diese Notizen sind dann die gemeinsame Gesprächsgrundlage.

Die Fachkräfte nutzen zur Vorbereitung für die Gespräche u. a. die Beobachtungsbögen, den kollegialen Austausch und einen Vorbereitungsbogen für Elterngespräche.  Dabei wird gemeinsam auf die Stärken und erworbenen Kompetenzen des Kindes geblickt und ob es noch verstärkten Unterstützungsbedarf in bestimmten Bereichen notwendig ist.

Die Fachkräfte nehmen hierbei eine beratende Funktion ein und fordern die Eltern auf ggf. Fachleute zu den unterschiedlichen Bereichen aufzusuchen. (z.B. Hals-,Nasen-, Ohrenarzt, Kinderarzt, Ergotherapeut o.a.)

Wir erleben, dass Eltern das Angebot der Elterngespräche intensiv nutzen und die Rückmeldungen darüber sehr positiv sind.

"Raus aus dmem Haus"


In der heutigen stark mediengeprägten Zeit finden Kinder immer seltener die Gelegenheit die Natur intensiv zu erleben. Das Spiel und die Aktivitäten verlagern sich zunehmend nach in dafür eingerichtete Räumlichkeiten.
Aus diesem Grund ist es uns wichtig, dass es an einen festen Tag in der Woche für alle „raus aus dem Haus“ geht, egal bei welchem Wetter.

Viele attraktive Ausflugsziele sind von unserer Kita gut zu erreichen. Wir sind schnell in den Wäldchen und Bergwiesen am Rammelsberg, am Klusfelsen oder auch an dem Erlebnispfad am Frankenberger Teich. Hier können die Kinder die unterschiedlichsten Erfahrungen sammeln. Die gemeinsamen Ausflüge bieten den Kindern Lernanlässe und wirken sich positiv auf unterschiedliche Entwicklungsbereiche aus.

An einem Tag im Wald werden alle Sinne der Kinder angesprochen. Sie hören verschiedenen Geräusche und Töne, sehen eine Farben- und Formenvielfalt, riechen die unterschiedlichsten Düfte, fühlen vielfältige Materialien und testen vielleicht einmal wie ein Grashalm schmeckt.

Bewegung an der frischen Luft und über Stock und Stein stärkt nicht nur das Immunsystem, sondern fördert ebenfalls das gesamte Körperbewusstsein und entspricht dem natürlichen Bewegungsdrang der Kinder.

Sie probieren sich in den verschiedenen Bewegungsformen (hüpfen, rennen, klettern, balancieren u.v.m.) aus und lernen ihr eigenes Können einzuschätzen, sich Herausforderungen zu stellen, eigene Grenzen zu testen und zu erfahren.
Schritte werden gezählt, Steine zusammengetragen(welcher ist am schwersten), wer ist der „Größte“ von uns und kommt an den Ast, wie viele Käfer sitzen unter dem Stein und so ist auch das mathematische Verständnis angesprochen.
Ein wichtiger Punkt ist es die Kinder immer wieder für den nachhaltige Umgang mit der Natur und den dort lebenden Tieren und Pflanzen zu sensibilisieren. Umweltschutz und kindgerechte Naturbegegnungen sind eng mit einander verknüpft. Die Kinder erfahren das jeder etwas dazu beitragen kann verantwortungsvoll mit seiner Umwelt umzugehen. Sie nehmen z. B. auf jeden Ausflug einen Müllbeutel und eine Zange mit um den Unrat einzusammeln der oft auch auf unsren Bergwiesen zu finden ist. Einmal im Monat säubern sie auch ein Teilstück der Abzucht und tragen dort etwas zum Erhalt einer sauberen Umwelt bei.

Diese gemeinsamen Erfahrungen regen uns an miteinander über das Erlebte ins Gespräch zu kommen. Der Wortschatz wird erweitert, Wissen wird ausgetauscht, das Selbstbewusstsein gestärkt u. v. m.
Die Ausflüge und damit verbundenen Aktivitäten eröffnet den Kindern viele Möglichkeiten mit- und voneinander zu lernen. Hier wird das Zusammengehörigkeitsgefühl und auch das Verantwortungsbewusstsein füreinander angesprochen. Wir erleben gerade bei unseren Ausflügen, dass die Kinder sich gegenseitig unterstützen und Rücksicht aufeinander nehmen.

Kirsten Zieseniß und Kathrin Engel

 

 

 

So begannen die Ausflugstage mit unseren "Neuen"

Montags geht es bei uns im Kindergarten "Raus aus dem Haus". Zu Beginn des Kindergartenjahres und mit Blick aus unsere neuen Kinder fangen wir erst einmal an die Ausflugsziele in der näheren Umgebung zu erkunden.

 

Dazu gehören zum beispiel Ziele wie die Bergdorfruine, der kaiserpfalzgarten, die Wallanlagen der Abzuchtspielplatz oder das "Mäusewäldchen.
Die ersten ausflüge finden innerhalb der eigenen Gruppe statt, doch schon bald wird es auch "gemischte" Gruppenausflüge geben. Es treffen sich dann jeweils alle 3, 4, 5 und 6 Jährigen in einen Gruppe oder es gehen Mädchen und Jungengruppen auf Erkundungstour in der Natur.